Gewinner 2014

Themen:
1. Vorspann, 2. Hauptdarsteller, 3. Dialog, 4. Schauplatz, 5. Gut und Böse, 6. Szenenwechsel, 7. Spannungsbogen, 8. unerwartete Wendung, 9. Happy End, 10. Abspann
Platz 1 – Stefan Abele  Das meint die Jury: Serie enthält schöne Details und Totalen. Die Art der Formensprache, die durch die Arbeit durchgeführt wird, ergibt es einen roten Faden. Stuttgarter Stäffele werden hier wiedergefunden.

 

Platz 2 – Annette Holzer  Das meint die Jury: Konsequente Schwarz-Weiß Umsetzung in der Serie. Regionale Symbolik durch Verwendung der Brezel und dem Schauplatz Fernsehturm in der Themendarstellung. Gekonnter Dialog – 9 Details und eine Totale spielen zusammen und ergeben einen interessanten Spannungsbogen.

Platz 3 – Marco Stojanovic  Das meint die Jury: Grafische Zitate aus Stuttgart. Spannung zwischen grafischen Elementen – weich und hart im erzählenden Kontrast und bildenden Spannungsbogen. Zielgerichtete Bildausschnitte. Jedes einzelne Bild wirkt auf sich und zugleich alle zusammen als Serie. Man erkennt in engausgeschnittenen Details Stuttgart. Man benötigt keine Totalen um Stuttgart zu erkennen.

 

Platz 4 – Elke Riedel  Das meint die Jury: Outstanding. Hebt sich ab, weil es so anders ist als alle anderen Serien. Gekonntest Spiel mit Doppelbelichtung. Vermittelt Bewegung und wirkt wie ein Spaziergang durch Stuttgart, weil optisch flirrend. Wirkt spontan und nicht konstruiert. Momentaufnahme und Gedankengang. Spiel zwischen Form, Farbe, Typografie und Bild. Beginnt düsterer und zum Happy End hin wird es zunehmen heller und freundlicher. Wirkt witzig und spannend. Ist eine Mischung aus Lomo und Architekturfotografie. Zusammenspiel von etwas Zufälligem und einem genauen Bildausschnitt.

 

Platz 5 – Denis Mörgenthaler  Das meint die Jury: Klare definierte Geschichte und Aussage. Der Kreis schließt sich am Ende. Hält kritische Momente und Aussagen fest. Spielt mit Bildelementen, die sich schwer in eine visuelle Klammer fassen lassen, jedoch in eine inhaltliche. Spannendes Wechselspiel aus offenen Räumen und Typografie. Knackige, kontrastreiche Farbigkeit ohne Effekthascherei.

 

Platz 6 – Laurent Meister  Das meint die Jury: Wirkt wie eine Imagebroschüre von Stuttgart. Spiel mit Licht und grafischen Formen aus Linien und Kurven.

 

Platz 7 – Michael Stahl  Das meint die Jury: Wechsel zwischen alt und neu. Die visuelle Architektur und die Qualität des einzelnen Bildes überzeugen. Jedes einzelne Bild für sich ist spannend. Die Serie in sich ist schlüssig. Die reminiszenz des Altens. Szenenwechsel und Bruch sind stlistisch spannend und aussagekräftig inszeniert

 

Platz 8 – Angela Fuchs  Das meint die Jury: Wechselspiel zwischen alt und neu. Historische Zitate im Wechselspiel der Gegenwart konsequent inszeniert.

 

Platz 9 – Marcus Reiher  Das meint die Jury: Spiel aus Wechsel mit dem verwendeten, zentralen Element – dem Hut. Der Spaziergang durch Stuttgart wird deutlich und kreativ für den Betrachter sichtbar. kKonsequente Nichtbeachtung der gängigen Bildsprache.

 

Platz 10 – Jörg Kobarg  Das meint die Jury: Interessante Serie auf den Spuren Daneckers und der Skulpturen Stuttgarts.

 

Platz 11 – Antoine Magne
Platz 11 – Frieder Werner
Platz 11 – Emre Ural
Platz 12 – Sarah Wolff
Platz 12 – Rainer Schmid-Vasterling
Platz 12 – Stefan Materne
Platz 12 – Jan Kläger
Platz 12 – Sabine Geiger
Platz 12 – Dagmar Baum
Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt